Zur Person


Ich bin mit der Muttersprache Deutsch aufgewachsen und habe in den 80-er Jahren eine Berufs­ausbildung als Maschinist für Wärme­kraftwerke im Kraftwerk Boxberg abgelegt. Dort war ich auch eine Zeitlang in dem besagten Beruf beschäftigt. Aus dieser Zeit stammt meine „technische Ader”, denn die Arbeit erforderte natürlich Kenntnisse auf einer ganzen Reihe entsprechender Gebiete.

Ab 1985 habe ich an der Berliner Humboldt-Universität und der Universidad de La Habana auf Kuba ein Studium der Sprachen Englisch und Spanisch absolviert. Der offizielle akademische Titel von 1989 lautet „Diplom-Sprachmittler” (ein Begriff, der sowohl den Übersetzer als auch den Dolmetscher einschließt).

Nach 1989 war ich als wissenschaftlicher Assistent an der Humboldt-Universität beschäftigt. In diesen Jahren habe ich mir auch meine Französisch-Kenntnisse angeeignet, u.a. am Institut Catholique in Paris. Aufgrund des vergleichsweise informellen Charakters meiner Französisch-Ausbildung spielt diese Sprache heute bei mir eine eher unter­geordnete Rolle.

Seit 1994 arbeite ich als selbständiger Übersetzer und Dolmetscher vor allem auf technischem Gebiet, mit gelegentlichen Abstechern in die Welt der Literatur, der Zeitgeschichte und der Medien. Bereits im Jahr 1996 habe ich begonnen, mich mit dem Betriebs­system Linux zu beschäftigten, das seitdem eine zentrale Rolle bei meiner Arbeit spielt (zeitweise auch als Thema von Übersetzungen).

In den letzten Jahren sind die juristischen Themen sowie die Arbeit an Patenten stärker in den Mittelpunkt meiner Arbeit gerückt. Aber bereits seit 1995 bin ich beim Landgericht Berlin als ermächtigter bzw. beeidigter Übersetzer und Dolmetscher registriert. Kürzlich habe ich als Gasthörer der Humboldt-Universität einen Kurs zum spanischen Zivilrecht absolviert.